Verstehe einer diese Wikipedianer . . .

Für neue Leser in diesem Blog

Wer die Wikipedia als Enzyklopädie
und die
 Wikipedianer als Macher dieser Enzyklopädie verstehen will,
der sollte sich "einmal"
die Ausführungen des 
Benutzer:Southpark zu Gemüte führen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Southpark/Playing_Wikipedia
  
"Die Wikipedia ist ein browserbasiertes MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game).
Das wahrscheinlich erfolgreichste MMORPG des Planeten Erde
spielt in der aufregenden Welt der Enzyklopädien."

Diesen Wikipedianer Dirk Franke findet ihr
auch in seinem privaten Blog: 
iberty.net

31. März 2020 - 09:08 h

Adiós pata de conejo

Sonntag, 29. März 2020

Ach Agathe, mein Spam-Filter hat
deine eMail als "Werbung" erkannt . . .

Ach Agathe, 
mein Spam-Filter hat deine eMail als "Werbung" erkannt und dementsprechend aussortiert.
Wenn Du mir Werbung oder Hetzschriften über einen Remailer zuschickst, dann kannst Du sicher sein, daß ich solche eMails nicht öffne.
Damit entgeht dir leider auch die Freude, daß ich mich über deine Tiraden ärgern könnte. 😍
Ich habe auch keine Lust, mir  von dir einen Virus oder gar eine andere Laus einzufangen . . .

Dienstag, 24. März 2020

Die Front gegen das Engelwerk steht als festes Bollwerk . . .

Agathenon pflegt seine spezielle Kriegsführung (als Sektenschreck) und fügt eine neue Eigenschaft (Engelwerk-Mitglied) in den Lebenslauf eines Bischofs und Opus Dei-Mitglieds in die Wikipedia ein.
Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen . . .

Siehe die blau hinterlegten Änderungen in der aktuellen Version vom 6. Februar 2020, 15:57 Uhr:
. . . und ich stehe in diesem einen Punkt (als Sympathisant) auch hinter dem Netzwerk gegen sektiererische Gruppen, die sich als sehr problematisch erwiesen haben, auch wenn ich einige Praktiken der Gruppe im Kirchmeier-Agathenon-Komplex nicht gerade für klug und juristisch einwandfrei halte . . .

Bischof Klaus Küng (2010)
Klaus Küng (* 17. September 1940 in Bregenz, Vorarlberg)

Auszug der Ergänzungen Agathenons vom 6.02.2020:  
  
Als Bischof von Feldkirch zeigte er Sympathien für das [[Engelwerk]] und nahm dessen Mitglied Norbert Tscholl in die Diözese auf.<ref>[[Heiner Boberski]]: ''Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum.'' Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, Seiten 250 und 229. ISBN 3701308543</ref> Küngs
Und neben ein paar kleineren Korrekturen noch eine zweite wesentliche Ergänzung:
2020 wurden die Beschuldigungen zur kirchlichen Überprüfung an die vatikanische [[Kongregation für die Bischöfe]] weitergeleitet.
Diese Ergänzungen sind imho gerechtfertigt, bedingen aber die absolute Geheimhaltung der realen Identität des Wikipedia-Benutzers:Agathenon.
Dabei halte ich es für eine Illusion, daß die Frau hinter dem Benutzernamen Agathenon nicht schon längst den führenden Kräften hinter der katholischen Sekte Engelwerk, und damit dem Opus Dei, bekannt ist.


Samstag, 21. März 2020

Anonyme eMail-Anfrage in Sachen Agathenon

Am frühen Abend erhielt ich heute die nachfolgende eMail-Anfrage:
"Alberne Verschwörungstheorie"
Anonymous Remailer (austria) <mixmaster@remailer.privacy.at>   
21. März 2020 um 17:04 - An: xxxx@kurt-staudt.de 
Ist das IHRE alberne Verschwörungstheorie, QualitaetskontrolleAusPanama = AntonorTysk? 
https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Agathenon#Schubladen
Nun ist das so eine Sache, mit anonymen Anfragen . . .
Wem soll ich da antworten?
Und was soll ich da sagen?
Muß ich da auch genau so ehrlich sein,
wie die anonym Anfragende?
Und was soll mir der Link zu den "Schubladen" vom Wikipedia-Benutzer Agathenon sagen?  
  
 Also, meine Kontakte nach Panama sind ja ganz gut, aber in Nicaragua habe ich ehrlichere Freunde . . . 
  
 Ingeborg, warst Du das, mit dieser ominösen eMail? 
  
 Szenenwechsel:
Ja ja, ich seh' dich da im Hintergrund schon breit grinsen, Du Bruder von der "panamesischen Qualitätskontrolle"! 😇

Freitag, 20. März 2020

Es ist ruhiger geworden
um den Agathenon-Kirchmeier-Komplex.

Nun, "Señora Geraldina Fulana de Velázquez", es ist Zeit, dir eine Antwort auf deine einst gestellte Frage zu geben, da dieses Herrn Mäckler in seinem Schwarzbuch Wikipedia nicht so recht gelungen ist und Du mit deiner Rezension bei Amazon.de fleißig weiter polemisierst.  
  
 Du schriebst zum Anfang dieses Jahres: 
"Und was hat dir (oder besser: euch) Wolfgangs Familie getan? Biste sprachlos?"
Nein, sprachlos bin ich nicht, aber alles zu seiner Zeit.  
  
 Es gab da im Bereich der Wikipedia ein Problem mit einem Stalker, der anscheinend nicht zu stoppen war.
Wohl in der gut gemeinten Absicht, diesem Stalker ein für allemal das Maul zu stopfen wurde aus deinem Kreise heraus versucht, andere Wikipedia-Benutzer dazu zu verleiten, sich diversen rechtlich fragwürdigen Aktionen gegen diesen Stalker und seinem ihn zeitweilig hofierenden Biographen, anzuschließen.
Da das nicht fruchtete wurden dann diese illegalen Aktionen nur noch aus dem Agathenon-Kirchmeier-Komplex heraus umgesetzt und die Hetzjagd richtete sich zusätzlich auch gegen jene, die sich gegen diese illegalen Machenschaften stemmten. 

 Nun, Agathe (oder Inge, Ingeborg, Geraldina oder wie auch immer Du dich nennen magst), ihr habt euer gemeinschaftliches illegales Spiel überreizt.
Auch hier kannst Du es nicht lassen, bei deinen Freundinnen fleißig weiter gegen mich und andere zu hetzen und meinst, daß Du der Justiz auch fleißig Arbeit beschaffen mußt?  
  
 Da die Wikipedia-Admins offensichtlich nicht in der Lage waren (und es anscheinend immer noch nicht so recht sind), werdet ihr es euch gefallen lassen müssen, daß externe Nutzer der Wikipedia ein wenig nachhelfen, daß dieses "Volkslexikon" seinem Versprechen auf einen NPOV (von englisch neutral point of view) ein wenig gerechter wird.  
  
 Um deine Frage etwas präziser zu beantworten:
Die Wikipedia gehört nicht euch, den dort schreibenden Benutzern, sie gehört uns allen.
Und ihr startet aus der Wikipedia heraus illegale Aktionen und haltlose Beschuldigungen?  
  
 Sorry, Señora Geraldina Fulana de Velázquez, aber ein Benutzer:Agathenon und sein helfendes Umfeld hat imho in der Wikipedia nichts mehr zu suchen!

Samstag, 14. März 2020

Rezension zum "Schwarzbuch Wikipedia" (Dr. A. Mäckler)

Dieses Buch ist nichts für
leichtgläubige Leser!

Das neue Schwarzbuch Wikipedia des Herrn Mäckler
ist nur für Sachkundige lesenswert, wenn sie denn auch geneigt sind, das Gelesene kritisch zu hinterfragen.
Der durchschnittliche Leser wird diese Sammlung von unausgewogenen Meinungen enttäuschter Autoren vermutlich schnell in den Papierkorb versenken.
  


Das neue Kampf-Buch gegen die Wikipedia.  
  
 Es liest sich ein wenig wie 
Der Herausgeber ist 

Das Erscheinungsdatum war der 28. Februar 2020.
Das Exemplar kam bei mir am 6. März 2020 an.
Der Titel lautet "Schwarzbuch Wikipedia"
Der Untertitel lautet:
"Schwarzbuch Wikipedia: Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Online-Enzyklopädie und was jetzt dagegen getan werden muss."
  
   Herr Mäckler hat als Herausgeber nur einen kleinen Teil des Inhaltes selbst verfaßt und tritt meist nur als Interviewer seiner Text liefernden Gastautoren auf.
Seine Gästeliste liest sich ein wenig wie das "Who is Who" von Mitmenschen, die ohnehin schon zu den eher umstrittenen Figuren in der Gesellschaft gehören.
Der Autorenreigen startet im Buch schon früh mit einem gestandenen Paläontologen, der auch dem Kreativitismus (heute Intelligent-Design-Bewegung genannt) anhängt und geht weiter zu einem Vertreter der alternativen Medizin
Herr Mäckler scheint am Ende mit Autoren, die der AfD zugeneigt scheinen, zu liebäugeln. 
Insgesamt scheint mir eine objektive Betrachtung, der in der Wikipedia bestehenden Probleme, im Inhalt dieses Buches nicht gegeben.  
  
 Ich habe in diesem Buch nur zwei Autoren gefunden, die ich für annähernd objektiv halte.
Dennoch gebe ich dem Buch 3 Punkte bei Amazon, denn der geübte und kritische Leser wird sicherlich auch die wenigen berechtigten Kritikpunkte an der Wikipedia nicht in dem Wust der sachlich fragwürdigen Kritik übersehen.  

 Meine Meinung:
Es fehlt der Wikipedia an einem funktionierenden Qualitäts- und Konflikt-Management und an einer wirklich neutralen Administratoren-Schicht, die keinen Seilschaften verpflichtet ist.  
Auch eine bessere Auswahl und Schulung der in der Wikipedia ehrenamtlich Schreibenden wäre wünschenswert.
Bezeichnend für die bisherigen 4 sehr fragwürdigen  Kommentare (und den 13 Kritiken zu diesen meist abstrusen Kommentaren) bei Amazon.de, die zum Teil aus dem Hause des wirren Wikipedia-Kirchmeier-Komplexes, stammen, ist, daß diese schon zur Stelle waren, als es dem objektiven und in die Tiefe gehenden Leser noch gar nicht möglich war, den Inhalt des Schwarzbuches wirklich vollständig zu lesen und zu verstehen.  
  
 Siehe auch diesen Link zu den bisherigen Amazon-Rezensionen im Archive.ph
Die aktuellen Bewertungen bei Amazon sind hier zu finden.

Freitag, 6. März 2020

Neu: Das "Schwarzbuch Wikipedia" und schon Probleme?

Letzte Aktualisierung am 10. März 2020 - 17:38 h

Siehe auch auf meiner Hauptseite unter

Kaum hat es Amazon.de geschafft, mir heute so gegen 12:30 Uhr das neue Buch mit den Inhalten des Mäcklerschen Universums, mit seiner Sicht auf die Wikipedia.de, zu liefern, da ist auch schon bei Amazon die erste Kritik eines Problem-Wikipedianers im Bereich der Rezensionen zu lesen:
Kritik an der Wikipedia ist sinnvoll und notwendig.
Rezension von "Erzulismo" vom 6. März 2020
Das Problem bei dieser Rezension liegt leider in der Tatsache, daß diese in anonymisierter Form abgegeben wurde und es dadurch nicht möglich ist, diese Art der Rezension auf ihre Seriosität hin ab zu klopfen.
Ist dieses Wesen "Erzulismo" eine 'gestandene' Persönlichkeit mit einer guten Bildung und noch besserem Allgemeinwissen oder ist es eher das Gegenteil, ein getroffener Wikipedianer, der seine Felle den Bach herunter schwimmen sieht, weil er dort zu irgendeiner Seilschaft gehört?  
  
 Nun, ich bin erst bei der Seite 77 angelangt und habe schon 11 Fähnchen an etliche Seiten angebracht . . .
Wenn ich dann mit dem ganzen Buch durch bin, dann werde ich wohl auch meinen Senf dazu bei Amazon abgeben . . . und auch zu meinem Freund Erzulismo. 
  
 Gelle, wir kennen uns doch. Oder?

Wikipedia Admin schafft Ordnung (He3nry)

Danke an 'Sir' He3nry für die ergänzende Bereinigung
im Benutzerbereich des Agathenon!
        (http://archive.is/llarF  
  
 Auch wenn die Schwarm-Intelligenz in der Wikipedia doch manchmal etwas zu wünschen übrig läßt, ein kleiner Hinweis an einen der vertrauenswürdigen Admins und voilà, es wird, im Sinne des Wikipedia-Gedankens, gehandelt.

Und dir, mein lieber Agathenon, habe ich es zu verdanken, daß ich diese herrlichen Seiten in der Wikipedia kennen gelernt habe:

und

Dienstag, 3. März 2020

Ein Wink mit dem Zaunpfahl

Nachdem Du ja schon diesen Text
mit dem etwas nach oben verschobenen
Link (Zu Fakeaccounts)
Zu Fakeaccounts inner- und außerhalb der Wikipedia siehe oben.
Agathenon  16:54, 10. Feb. 2020 (CET)
ein wenig verschlimmbessert hast, mein lieber  Agathenon, solltest Du wenigstens auch deine alten, hier so schön dokumentierten, Sünden löschen.
Meinen Namen kannst Du ja gerne dort stehen lassen, aber so Namen wie  Jorge Cabrera  und 
  Geraldina Fulana de Velázquez   machen sich als Dokumentation deiner Fehltritte in der Wikipedia und im freien Netz nicht gerade gut:
Auf einigen dieser Seiten wurde ich schon mit Dritten wie Sebastian Bartoschek, Stefan Laurin, Dominique Toussaint, Inge oder Wolfgang Kirchmeier, Jorge Cabrera, Martin Schmittinger, Kurt Staudt, David Berger, Volker Beck, einer brasilianischen Tänzerin, einem mir unbekannten Grafiker, Michael Kühntopf, Andreas Mäckler, Geraldina Fulana de Velázquez, Robert Franz sowie Polizisten, Richtern, Staatsanwälten und vielen anderen in Verbindung gebracht oder verwechselt. Mit besagten Personen bin ich nicht identisch! Wer mir etwas zu sagen hat, möchte sich bitte per Mail oder auf meiner Diskussionsseite melden. Der Versuch, dritte Personen über meinen Account zu kontaktieren, ist hingegen zwecklos. Danke für die Beachtung! 

Siehe auch meine gestern geänderte Doku unter
http://kurt-staudt.de/Digitales-Faustrecht/Wildwest-im-internet-8.html


Die Antwort um 20:59 Uhr von dir, mein lieber Agathenon, habe ich dankend zur Kenntnis genommen:
„Gesprächsangebote“ auf Stalking- und Phishingseiten bleiben unbeantwortet.
Aber lesen magst Du doch immer noch gerne bei mir, gelle? 😇
Und Du bist sicherlich auch stolz darauf, daß Du mit deinen beiden ach so friedlichen Blogs WikiMannia in Grund und Boden geschoben hast; Oder?

Montag, 2. März 2020

Verheddert sich Agathenon im politischen Wirrwar?

Gestern um kurz nach 20 Uhr habe eine weitere interessante eMail aus Panama erhalten, für die ich mich hiermit bedanke.  
  
 Demnach scheint es so, daß sich Agathenon der rechts-populistischen Szene freundschaftlich genähert hat, die er ja zu bekämpfen vorgibt, wenn man sich genauer umschaut.  
  
 Ob diese Information nun stimmt oder nicht, das vermag ich noch nicht so recht zu beurteilen und bitte deshalb hiermit den Wikipedia Benutzer:Agathenon um eine Stellungnahme und gegebenenfalls um eine Gegendarstellung (siehe Kommentarbereich hier im Blog).

Neuigkeiten hier in der Wikipedia:  
  

Aber hier im Wikipedia-Artikel zur "Männerrechtsbewegung" beruft er sich ausgerechnet auf eine ebenso fragwürdige Seite.
Dabei verwendet er Journalistenwatch als Quelle!
(Siehe die blau hinterlegte Zeile im Quelltext und die dazugehörige eingefügte Fußnote:

Was ist Journalistenwatch:
"Inhaltlich wird sie als rechtspopulistisch bis rechtsextrem und islamkritisch angesehen. [1] [2] [3] In Artikeln auf Journalistenwatch wird regelmäßig für die rechtsextreme „ Identitäre Bewegung“ geworben."
 
  
 Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Journalistenwatch

Siehe hierzu auch meine am 1. März geänderte Seite zum Schriftkopf der internen Benutzerseite von Agathenon.

Diese Blog-Beiträge könnten dich auch interessieren:

Interessante Google Such-Begriffe: HateSpeech

HateSpeech im Netz,  schaut einmal genau hin! Und bitte, kommt mir nicht mit dem untauglichen Streitgespräch, wer denn nun zuerst da war:...

Die meistgelesenen Blogbeiträge: